Test: Zoot Tempo 6.0

Die ganze Saison hatte ich leichte bis mittlere Probleme mit meiner linken Achillessehne. Als Grund hatte ich unter anderem ausgemacht, dass Natural Running für mich nichts ist. Nahezu alle Schuhhersteller gehen in den letzten Jahren dazu über, immer flachere Laufschuhe zu bauen. Beispielsweise hat Asics meine geliebte GT-Serie nach und nach von 12 mm auf mittlerweile 8 mm abgeflacht. Auf der Suche nach Alternativen bin ich dann irgendwann auch bei bei Zoot gelandet. Die Marke Zoot dürfte vielen Triathleten bereits ein Begriff sein. Die Schuhe sind für minimalen Zeitverlust in der Wechselzone entwickelt und durch den typischen Neopren-Innenschuh sieht man viele Athleten auch sockenlos auf der Strecke. Der Tempo 6.0 hat eine Sprengung von 10 mm, was mir sehr engegenkommt. Der UVP liegt bei 135,- Euro, der Straßenpreis aber deutlich darunter.

Anmerkung: Diese Schuhe wurden mir vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt.

ZOOT Tempo 6

Als ich den Schuh dann das erste Mal anzog, war ich mir nicht sicher, ob ich meine Tauch- oder meine Hausschuhe am Fuß hatte. Ich hab wirklich noch nie erlebt, dass ein Schuh bei mir auf Anhieb keinerlei Druckstellen erzeugt. Der Neopreninnenschuh ist echt der Hit, BareFit Innenfutter nennt sich das dann. Allerdings bietet der Schuh aber auch nicht ganz den Halt, den mir meine anderen Schuhe geben. Im Fersenbereich stehe ich stabil, im Vorderfußbereich ist der Seitenhalt ein wenig eingeschränkt, das dehnfähige Obermaterial gibt hier dem Fuß dann doch etwas nach.

Der Tempo 6.0 ist im Fersenbereich gut gedämpft. Durch die sehr flexible Sohle rollt er optimal ab. Allerdings ist er ein Kandidat für das typische „Platschen“, das man bei Fersenläufern häufig hört. Die Schnürung ist ein wenig abenteuerlich, man hakt das elastische Band einfach ein wenig kürzer ein. Das hat bei mir nie einen ganzen Lauf gehalten, wobei ich es auch bald aufgegeben habe, mir hier Gedanken zu machen. Das Ding ist so elastisch, dass der Schuh immer gut am Fuß war. In Kurven würde ich mir zwar ein wenig mehr Halt wünschen, dafür fühlt man sich auf Geraden richtig wohl. Auch sehe ich den Einsatzbereich des Schuhs nicht bei extrem schnellen Tempoeinheiten, auch wenn es der Name versprechen mag. Tausender auf der Bahn sollten aber gut gehen und jenseits der 5 Kilometer ist er sicher eine Top-Wahl. Meine Befürchtungen, dass es bei langen Läufen Blasen an den Ballen geben würde, hat sich nicht bestätigt. Nach 20 Kilometer verspürte ich keinerlei Druckstellen.

ZOOT Tempo 6

Der ganze Schuh ist sehr luftig, was aber auch bedeutet, dass man leicht nasse Füße bekommt. Hat man Wasser im Schuh, kann es durch ein paar Löcher in der Sohle auch wieder ablaufen. Diese Tri-Dry Technologie heisst aber auch, dass es von unten Wasser feucht durch die Löcher kommen kann.

Fazit: Der Zoot Tempo 6.0 ist mit Abstand der bequemste Schuh, den ich je hatte. Durch die elastische Bauweise gibt es geringe Nachteile beim Seitenhalt, die durch den hohen Tragekomfort aber ganz schnell ausgebügelt werden. Mein Tipp: Unbedingt ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.