Bericht: Nikolauslauf Regensburg

Traditionell ging es mal wieder nach Regensburg zum Nikolauslauf, der heuer der letzte Wettkampf des Jahres für mich sein sollte. Während wir uns warm liefen, wurden bereits um 11:15 die 5 km gestartet. Hochklassig besetzt flogen die Läufer nur so an uns vorbei. Einge Zeiten unter und um die 15 min wurden da gelaufen. Der Start für den Hauptlauf verzögerte sich wie jedes Jahr um eine Viertelstunde. Ich bin gespannt, wann endlich mal die Erkenntnis bis zu den Veranstaltern durchdringt, dass man einen Lauf über 5 km nicht mit 30 min veranschlagen kann, wenn man auch Volksläufer am Start hat. So warteten wir frierend auf den Startschuss, der dann um 12 Uhr erfolgte.

Nikolauslauf 2014

Da der Startbereich an der Regensburger RT-Halle recht eng ist, hieß es, sich vom Start weg in keine zu schlechte Position drängen zu lassen. Folglich war der erste Kilometer dann gleich mal mit 3:43 ein wenig zu schnell für meine derzeitige Verfassung. Bereits nach ein paar Metern fand ich mich in einer Gruppe, in der sich auch die Vereinskollegen Herbert und Wolfgang befanden. Bis zum Ende der ersten von sechs Runden konnte ich mithalten, ließ dann aber Mitte Runde zwei abreissen und nahm das Tempo ein klein wenig raus. Ende der dritten Runde wurde ich dann von den führenden Läufern überrundet, hatte mich dann aber stabilisiert und lief nun ein gleichmäßiges Tempo von knapp unter vier Minuten, wie es für meine angepeilte Endzeit unter 40 Minuten notwendig war. In der letzten Runde konnte ich dann nochmal leicht forcieren und lief den letzten Kilometer in 3:53. Die Uhr blieb dann bei 39:02 stehen. Auf 10 km hochgerechnet (die Strecke ist 150 Meter zu kurz), hatte ich mein Ziel damit genau erreicht.

Nikolauslauf 2014 Nikolauslauf 2014

Die Siegerehrung zog sich dann leider ewig hin, was auch daran lag, dass die ersten 50! Läufer jeder AK genannt wurden und sich jeder seinen 200 Gramm Schokonikolaus abholen durfte. Den hätten sie vielleicht lieber mit den Startnummern gleich verteilen und die Siegerehrung dafür kürzer gestalten sollen.

Die Tendenz geht weiter eindeutig nach oben. Im Vergleich mit meinen Vereinskollegen habe ich wieder einen Schritt nach vorne gemacht und wenn das Wintertraining anständig verläuft, kann ich nächstes Jahr wieder richtig angreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.